Ärzte Zeitung, 12.05.2012

AOK Nordost: Mehr Geld ist keine Hilfe für Kliniken

BERLIN/TELTOW (ami). Eine kurzfristige Finanzspritze für die Krankenhäuser wird die Probleme bei der stationären Versorgung in ländlichen Regionen nicht lösen. Diese Auffassung vertritt die AOK Nordost.

Die regionale Kasse mit Versicherten in Berlin Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern lehnt pauschale Tarifzuschläge ab. Sie begrüßt aber ausdrücklich den Vorschlag der Regierungsfraktionen zur Mengenbegrenzung in den Krankenhäusern. Zudem fordert die Kasse die Möglichkeit, Direktverträge mit Krankenhäusern zu schließen.

"Wir wollen für unsere Versicherten nur mit denjenigen Häusern Verträge für planbare Eingriffe abschließen, die auch eine gute Qualität bei den Operationen vorweisen können", sagt die Klinik-Expertin der AOK Nordost Dr. Anke-Britt Möhr.

Für Flächenländer wie Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern hält die Kasse strukturelle Veränderungen für nötig. Hier liege es nicht am Geld, sondern daran, dass keine Ärzte gefunden werden, die bereit sind, auf dem Land zu arbeiten. Diesem Problem müsse man sich noch mehr als bisher widmen.

Die Regionalkasse begrüßte es zudem ausdrücklich, dass sich der brandenburgische Ministerpräsident Matthias Platzeck und Gesundheitsministerin Anita Tack vor dem Hintergrund der zeitweilig geschlossenen Kinderklinik in Schwedt zur Chefaufgabe gemacht hätten, mehr junge Ärzte aufs Land zu locken.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16334)
Organisationen
AOK (6955)
Personen
Matthias Platzeck (40)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »