Ärzte Zeitung online, 29.05.2012

DAK: Krankenstand in Sachsen-Anhalt gestiegen

MAGDEBURG (ths). Der Krankenstand der berufstätigen DAK-Versicherten in Sachsen-Anhalt ist erneut gestiegen. Das berichtet die Krankenkasse in ihrem Gesundheitsreport 2012.

Demnach betrug der Krankenstand in Sachsen-Anhalt im vergangenen Jahr 4,5 Prozent. Wie die DAK-Gesundheit informiert, ist es der höchste Wert im Vergleichszeitraum der vergangenen 15 Jahre. 2010 hatte er bei 4,3 Prozent gelegen.

Im DAK-internen Vergleich liegt Sachsen-Anhalt im Trend, denn alle ostdeutschen Bundesländer wiesen 2011 einen deutlich höheren Krankenstand aus als der DAK-Bundesdurchschnitt von 3,6 Prozent: Berlin (3,9 Prozent), Mecklenburg-Vorpommern (4,7 Prozent), Brandenburg (4,6 Prozent), Thüringen (4,5 Prozent) und Sachsen (4,1 Prozent).

Ein DAK-Versicherter fehlte in Sachsen-Anhalt im vergangenen Jahr durchschnittlich 16,5 Tage.

Am häufigsten sorgten Erkrankungen am Muskel-Skelett-System (22,7 Prozent) für Fehltage. Es folgten Atemwegserkrankungen (16,5 Prozent), Verletzungen (14,5 Prozent) und psychische Leiden (10,5 Prozent).

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16602)
Organisationen
DAK (1508)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »