Ärzte Zeitung, 30.05.2012

Ärzte werfen Kassen vor, Überschüsse zu horten

BERLIN (sun). Der NAV-Virchow-Bund hat den Krankenkassen vorgeworfen, die derzeitigen Überschüsse zu horten.

Die Kassen finanzierten gleichzeitig "auf Kosten der Solidargemeinschaft jede Menge Unsinn", kritisierte Dr. Dirk Heinrich, Bundesvorsitzender des NAV-Virchow-Bundes.

Eine Vielzahl der Kassen gewähre die Behandlung bei Osteopathen. Diese gehörten aber aus guten Gründen nicht zum Leistungskatalog: Der Nutzen sei nicht nachgewiesen, so Heinrich.

In den vergangenen Wochen hatten Politiker immer wieder gefordert, die Versicherten an der guten finanziellen Lage teilhaben zu lassen können.

[31.05.2012, 10:07:54]
Dr. Daniela Eckert 
Kassen geben Gelder für Unsinn aus.
Ich stimme dem zu, dass die Kassen Unsinn finanzieren, aber es betrifft eher die eigenen Strukturen wie "Wasserkopfverwaltung", Immobilien, etc und nicht die osteopopathischen Behandlungen, welche nachweislich helfen!!!!!!!! (es gibt viele Studien aus Amerika, wo Osteopathie auch eine ärztliche Fachrichtung ist). Auf jeden Fall sollten die Kassen mehr Standardleistungen, wie Reha-Kur, Physiotherapie, Hilfsmittel genehmigen und weniger Gelder für idiotische MDK-Gutachten verpulvern. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »