Ärzte Zeitung online, 15.06.2012

Kassen wollen Gewalt in der Pflege eindämmen

BERLIN (dpa). Die Krankenkassen wollen Misshandlungen alter Menschen im Pflegeheim eindämmen.

"Das Thema Gewalt gegen Pflegebedürftige und Senioren allgemein wird in Deutschland noch immer verharmlost und stößt an Tabugrenzen", sagte Uwe Brucker, Fachgebietsleiter Pflege-Versorgung beim Medizinischen Dienst des GKV-Spitzenverbandes (MDS), am Freitag in Essen.

Gemeinsam mit Kollegen aus Luxemburg, Österreich, den Niederlanden und Spanien hat der Dienst Empfehlungen erarbeitet, um das Personal zu sensibilisieren.

Per Telefonhotline soll Hilfe eingeholt werden können. Bruckner schlug eine regelmäßige Sammlung von Daten zur Gewalt gegen Pflegebedürftige vor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »