Ärzte Zeitung, 26.06.2012

Berater fordern einen Versicherungsmarkt

DÜSSELDORF (fst). Das Beratungsunternehmen McKinsey hat sich in einer Studie für einen einheitlichen Krankenversicherungsmarkt ausgesprochen, berichtet "Die Welt".

Dabei gehe es "um mehr Wettbewerb in einem gemeinsamen Rahmen" zitiert die Zeitung den Berater Axel Baur. Er verweist dazu auf die Niederlande, wo private und gesetzliche Versicherer Basis- und Zusatzversicherungen anbieten.

Ein anderes Modell sei die Schweiz, wo die Basisversicherung Pflicht, die Zusatzversicherung freiwillig sei. Nach Ansicht von McKinsey haben GKV und PKV auch künftig "ihren Platz im Gesundheitssystem".

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16602)
[26.06.2012, 21:07:38]
Carsten Windt 
Weder die Schweiz noch die Niederlande sind eine Alternative (oder ein Vorbild)
Beide Länder sind mit Ihrer Reform gescheitert. Die Schweiz leidet unter einer explosiven Kostenentwicklung (die Pro-Kopfausgaben sind um einiges höher als in Deutschland, wobei die Schweizer Versicherung nicht einmal Zahnleistungen kennt) und die Niederlande schafft es nur durch immer höhere Staatszuschüsse und Leistungskürzungen.

Weshalb frage ich mich sollten wir uns ausgerechnet an diesen beiden Ländern orientieren? An Ländern die eine schlechtere Versorgung als die deutsche GKV bieten? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »