Ärzte Zeitung, 08.07.2012

Im Südwesten mehr Magen-Ops bei Fettleibigkeit

STUTTGART (mm). Immer mehr fettleibige Patienten nutzen in Baden-Württemberg die Chance einer Magen-Operation, um einen Teil ihrer Kilos loszuwerden.

Nach Angaben der DAK-Gesundheit stiegen die Krankenhausbehandlungen für "XXL-Patienten" in den Jahren 2008 bis 2011 um 86 Prozent an. Im gleichen Zeitraum haben sich die Ausgaben für die sogenannte Adipositas-Chirurgie auf 467 000 Euro knapp verdreifacht.

"Im Jahr 2011 sind im Südwesten 69 Operationen mit Magenband, Magenballon oder Magenverkleinerung abgerechnet worden", informiert DAK-Pressesprecher Daniel Caroppo. 77 Prozent dieser Eingriffe erfolgten bei Frauen.

"Eine Reihe der Eingriffe ist allerdings nicht erforderlich, wenn es eine bessere Zusammenarbeit von Krankenhausärzten, Ernährungsberatern und Psychologen gäbe", ist Caroppo überzeugt.

Nach Einschätzung der Krankenkasse werden fettleibige Patienten oft nicht umfassend über die Wirkung einer Magenband-Operation informiert.

Grundsätzlich gehört zu den medizinischen Voraussetzungen einer Adipositas-Chirurgie zum Beispiel, dass die Patienten mehr als fünf Jahre einen Body Mass Index (BMI) über 40 haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »