Ärzte Zeitung online, 12.07.2012

Sozialkassen mit 800 Millionen Euro im Plus

WIESBADEN (fst). Die Sozialversicherungen haben im ersten Quartal einen Überschuss von 800 Millionen Euro verbucht.

Damit liegt der Saldo von Renten-, Kranken- und Unfallkassen sowie Pflegeversicherung, Bundesagentur für Arbeit (BA) und der Alterssicherung für Landwirte um 700 Millionen Euro höher als im Vorjahreszeitraum, meldete das Statistische Bundesamt.

Allerdings wies die Rentenversicherung Ende März ein Minus von 900 Millionen Euro aus. Die Einnahmen stiegen um 1,7, die Ausgaben um 1,2 Prozent auf 62,8 Milliarden Euro (Vorjahresquartal: minus 1,5 Milliarden Euro).

Dabei haben die Rentenkassen aber Finanzreserven, die deutlich über der gesetzlich vorgeschriebenen Mindesthöhe liegen.

Áuch Minus für die Pflegekassen

Ebenso mit einem Minus schlossen die Pflegekassen das erste Quartal ab. Ihre Einnahmen legten um 3,5, die Ausgaben aber um 4,5 Prozent zu, so dass sich das Defizit von 100 auf 200 Millionen Euro verdoppelte.

Bereits veröffentlicht sind die Zahlen für die Gesetzliche Krankenversicherung, die einen Finanzierungsüberschuss von 400 Millionen Euro im ersten Quartal aufweist (Vorjahr: 900 Millionen Euro).

Die BA schloss das Quartal mit 1,3 Milliarden Euro Überschuss ab (Vorjahr: 700 Millionen Euro). Die gute Konjunktur ließ die Ausgaben um 11,8 Prozent sinken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »