Ärzte Zeitung, 13.08.2012

NRW

Barmer GEK gibt mehr für Versorgung aus

KÖLN (iss). Die Barmer GEK hat in NRW im Jahr 2011 für jeden Versicherten im Schnitt 2530 Euro ausgegeben. Das waren rund zwei Prozent mehr als im Vorjahr.

Anstiege verzeichnete die Kasse bei Heil- und Hilfsmitteln mit plus 2,33 Prozent, der stationären Versorgung (plus 3,79 Prozent) und dem Krankengeld (plus 7,58 Prozent).

"Im Krankenhaussektor liegen wir etwas höher als die Entwicklung im Bundesdurchschnitt von plus 3,16 Prozent, im Krankengeldbezug deutlich unter dem Bundeswert von plus 9,25 Prozent", sagte Heiner Beckmann, Landesgeschäftsführer der Barmer GEK.

Die Kasse gewann in NRW im vergangenen Jahr 91 000 neue Mitglieder und kommt jetzt auf 2,1 Millionen Versicherte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »