Ärzte Zeitung, 13.08.2012

NRW

Barmer GEK gibt mehr für Versorgung aus

KÖLN (iss). Die Barmer GEK hat in NRW im Jahr 2011 für jeden Versicherten im Schnitt 2530 Euro ausgegeben. Das waren rund zwei Prozent mehr als im Vorjahr.

Anstiege verzeichnete die Kasse bei Heil- und Hilfsmitteln mit plus 2,33 Prozent, der stationären Versorgung (plus 3,79 Prozent) und dem Krankengeld (plus 7,58 Prozent).

"Im Krankenhaussektor liegen wir etwas höher als die Entwicklung im Bundesdurchschnitt von plus 3,16 Prozent, im Krankengeldbezug deutlich unter dem Bundeswert von plus 9,25 Prozent", sagte Heiner Beckmann, Landesgeschäftsführer der Barmer GEK.

Die Kasse gewann in NRW im vergangenen Jahr 91 000 neue Mitglieder und kommt jetzt auf 2,1 Millionen Versicherte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »