Ärzte Zeitung, 13.08.2012

NRW

Barmer GEK gibt mehr für Versorgung aus

KÖLN (iss). Die Barmer GEK hat in NRW im Jahr 2011 für jeden Versicherten im Schnitt 2530 Euro ausgegeben. Das waren rund zwei Prozent mehr als im Vorjahr.

Anstiege verzeichnete die Kasse bei Heil- und Hilfsmitteln mit plus 2,33 Prozent, der stationären Versorgung (plus 3,79 Prozent) und dem Krankengeld (plus 7,58 Prozent).

"Im Krankenhaussektor liegen wir etwas höher als die Entwicklung im Bundesdurchschnitt von plus 3,16 Prozent, im Krankengeldbezug deutlich unter dem Bundeswert von plus 9,25 Prozent", sagte Heiner Beckmann, Landesgeschäftsführer der Barmer GEK.

Die Kasse gewann in NRW im vergangenen Jahr 91 000 neue Mitglieder und kommt jetzt auf 2,1 Millionen Versicherte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »