Ärzte Zeitung, 15.08.2012

GKV-Spitzenverband

Kassen für Einzelverträge mit Krankenhäusern

BERLIN (fst). Der GKV-Spitzenverband hat seine Forderung nach Einzelverträgen mit Krankenhäusern erneuert. Dabei müsse die Vergütung mit Qualitätskriterien gekoppelt werden, forderte die Chefin des Spitzenverbands Doris Pfeiffer.

Nötig sei "ein Anreizsystem, das Überversorgung vermeidet und Überkapazitäten abbaut", sagte Pfeiffer der "Südwest Presse". So könne "sowohl das Mengen-, als auch das Finanzierungsproblem gelöst werden", glaubt sie.

Die Überkapazitäten führten dazu, dass die Kliniken versuchten, beispielsweise durch mehr Hüft- oder Knieoperationen mehr Einnahmen zu erzielen, so Pfeiffer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »