Ärzte Zeitung, 15.08.2012

GKV-Spitzenverband

Kassen für Einzelverträge mit Krankenhäusern

BERLIN (fst). Der GKV-Spitzenverband hat seine Forderung nach Einzelverträgen mit Krankenhäusern erneuert. Dabei müsse die Vergütung mit Qualitätskriterien gekoppelt werden, forderte die Chefin des Spitzenverbands Doris Pfeiffer.

Nötig sei "ein Anreizsystem, das Überversorgung vermeidet und Überkapazitäten abbaut", sagte Pfeiffer der "Südwest Presse". So könne "sowohl das Mengen-, als auch das Finanzierungsproblem gelöst werden", glaubt sie.

Die Überkapazitäten führten dazu, dass die Kliniken versuchten, beispielsweise durch mehr Hüft- oder Knieoperationen mehr Einnahmen zu erzielen, so Pfeiffer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »