Ärzte Zeitung, 29.08.2012

Wiedereingliederung

Zu wenig Interesse in NRW

KÖLN (iss). Die Techniker Krankenkasse in NRW wirbt für das Instrument der stufenweisen Wiedereingliederung von Langzeitkranken.

Nach Angaben der Krankenkasse haben im vergangenen Jahr nur 4200 der in Frage kommenden Versicherten von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, das sind etwa 15 Prozent.

Patienten können nach einer schweren Erkrankung vor der vollen Rückkehr an den Arbeitsplatz ihre Leistungsfähigkeit testen. Grundlage ist ein von einem Arzt erstellter Wiedereingliederungsplan.

Der Patient gilt in dieser Zeit weiter als arbeitsunfähig und erhält Krankengeld von der Krankenkasse.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16134)
Organisationen
TK (2197)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »