Ärzte Zeitung, 29.08.2012

Wiedereingliederung

Zu wenig Interesse in NRW

KÖLN (iss). Die Techniker Krankenkasse in NRW wirbt für das Instrument der stufenweisen Wiedereingliederung von Langzeitkranken.

Nach Angaben der Krankenkasse haben im vergangenen Jahr nur 4200 der in Frage kommenden Versicherten von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, das sind etwa 15 Prozent.

Patienten können nach einer schweren Erkrankung vor der vollen Rückkehr an den Arbeitsplatz ihre Leistungsfähigkeit testen. Grundlage ist ein von einem Arzt erstellter Wiedereingliederungsplan.

Der Patient gilt in dieser Zeit weiter als arbeitsunfähig und erhält Krankengeld von der Krankenkasse.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16465)
Organisationen
TK (2261)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »