Ärzte Zeitung, 29.08.2012

Wiedereingliederung

Zu wenig Interesse in NRW

KÖLN (iss). Die Techniker Krankenkasse in NRW wirbt für das Instrument der stufenweisen Wiedereingliederung von Langzeitkranken.

Nach Angaben der Krankenkasse haben im vergangenen Jahr nur 4200 der in Frage kommenden Versicherten von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, das sind etwa 15 Prozent.

Patienten können nach einer schweren Erkrankung vor der vollen Rückkehr an den Arbeitsplatz ihre Leistungsfähigkeit testen. Grundlage ist ein von einem Arzt erstellter Wiedereingliederungsplan.

Der Patient gilt in dieser Zeit weiter als arbeitsunfähig und erhält Krankengeld von der Krankenkasse.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16326)
Organisationen
TK (2230)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »