Ärzte Zeitung, 29.08.2012

Wiedereingliederung

Zu wenig Interesse in NRW

KÖLN (iss). Die Techniker Krankenkasse in NRW wirbt für das Instrument der stufenweisen Wiedereingliederung von Langzeitkranken.

Nach Angaben der Krankenkasse haben im vergangenen Jahr nur 4200 der in Frage kommenden Versicherten von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, das sind etwa 15 Prozent.

Patienten können nach einer schweren Erkrankung vor der vollen Rückkehr an den Arbeitsplatz ihre Leistungsfähigkeit testen. Grundlage ist ein von einem Arzt erstellter Wiedereingliederungsplan.

Der Patient gilt in dieser Zeit weiter als arbeitsunfähig und erhält Krankengeld von der Krankenkasse.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16600)
Organisationen
TK (2282)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »