Ärzte Zeitung, 05.09.2012

Behandlungsfehler

Jeder dritte Verdacht bestätigt sich

4070 Behandlungsfehler - so viele haben die Medizinischen Dienste der Kassen für 2011 gezählt. Fast jeder zweite Verdacht, der gegen Hausärzte gerichtet worden war, bestätigte sich. Interessant: Viele Ärzte verzetteln sich bei der Dokumentation.

Jeder dritte Verdacht bestätigt sich

BERLIN (sun). Therapie, Aufklärung, Dokumentation - exakt 4070 Behandlungsfehler in Kliniken und Arztpraxen hat der Medizinische Dienst des Spitzenverbands der Krankenkassen (MDS) aus Daten des Jahres 2012 der Landesdienste MDK festgestellt.

Im selben Zeitraum hat der MDK 12.686 Behandlungsfehlervorwürfe begutachtet. Das heißt: Bei rund 30 Prozent der Fälle wurde der Behandlungsfehler bestätigt.

"Viele Vorwürfe bedeuten aber nicht automatisch auch viele Behandlungsfehler", betonte Professor Astrid Zobel vom MDK Bayern.

Die meisten Fehler stellte der MDK bei therapeutischen Eingriffen (41,3 Prozent) fest, gefolgt von Therapiemanagement (23,6 Prozent), der Diagnose (23,1 Prozent). Aber auch bei der Dokumentation (20,4 Prozent) unterlaufen Ärzten Fehler (Mehrfachnennungen waren möglich).

In Bezug auf Krankheiten wiesen die MDK-Gutachter die meisten Behandlungsfehler bei der Kniegelenks- und Hüftgelenksarthrose sowie bei Zahnkaries nach. Bei den Eingriffen kamen der Statistik zufolge die meisten Fehler beim Hüftgelenksersatz vor.

Gegen niedergelassene Ärzte wurde nur etwa ein Drittel der Vorwürfe gerichtet (4177 Vorwürfe). Vor allem die Zahnärzte standen dabei in der Kritik (936 Vorwürfe).

Gegen Allgemeinmediziner wurden deutlich seltener ein Fehlerverdacht erhoben (179), der jedoch zu 44,1 Prozent durch die Gutachter bestätigt wurde.

Grüne: "Nur die Spitze des Eisbergs"

Der Vorsitzende der Ständigen Konferenz der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen, Dr. Andreas Crusius, relativierte die Statistik des MDK: Angesichts von rund 45 Millionen Behandlungsfällen mit rund 105 Millionen Patientenkontakten im ersten Quartal 2011 allein im hausärztlichen Bereich und rund 18 Millionen Krankenhausbehandlungen im vergangenen Jahr bewege sich die Zahl der festgestellten ärztlichen Behandlungsfehler im Promillebereich.

Anders die Grünen: "Die Statistik ist nur die Spitze des Eisbergs", sagte Grünen-Politikerin Maria Klein-Schmeink. Daher sei es unverständlich, warum die Bundesregierung für die Betroffenen keine wirklichen Erleichterungen im Patientenrechtegesetz vorsehe.

Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Wolfgang Zöller (CSU), verteidigte das bereits in den Bundestag eingebrachte Patientenrechtegesetz.

Das Ziel sei es, Behandlungsfehler so weit wie möglich zu vermeiden. Dafür sei das Gesetz "ein guter Weg".

Es sei geplant, mit Risikomanagementsystemen die Fehlerkultur fest zu etablieren. Ärzte hätten zudem künftig eine Informationspflicht gegenüber Patienten.

Das Patientenrechtegesetz soll Anfang 2013 in Kraft treten. Bereits im Mai 2012 verabschiedete das Kabinett einen Gesetzesentwurf.

Viele Ärzte verzetteln sich

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Auch Bürokratie sorgt für Fehler

[06.09.2012, 09:56:56]
Cord Hans Wilhelms 
Warum bringt der MDK die Zahlen zu möglichen Behandlungsfehlern genau zu dem Zeitpunkt wo es um mögliche Ärztestreiks geht?
Die Antwort ist eigentlich einfach. Natürlich um den öffentlichen Druck mittels der GEZ Medien, welche auch als Zwangs Pay TV bezeichnet werden auf einen der Tarifpartner nämlich die Ärzte einseitig zu erhöhen. Schlimm ist nur, dass die Bürger die Propaganda Medien der mehr oder weniger sozialistischen Parteien CDU und SPD incl. Grüne noch mittels GEZ finanzieren müssen. Mit diesen mit unserem Geld der Bürger finanzierten unfairen parteiischen Medien und der die kleinen Parteien benachteiligenden Überhangsmandatsregelung kann man in diesen Land leider nicht mehr von einer Demokratie sprechen. zum Beitrag »
[06.09.2012, 09:09:06]
Dr. Walther J. Kirschner 
Behandlungsfehler - problematische Datenbeurteilung
Ihren Hinweisen, sehr geehrter Kollege, ist in der Sache nichts mehr hinzuzufügen. Sie haben es auf den Punkt gebracht.

Nur eine Ergänzung zum Phänomen: die Berufsgruppe könnte sich das 'Phänomen' "Lemminge-Effekt" bewußt machen. Welche Aktivitäten sich gfs. einstellen würden, bliebe abzuwarten.

Kollegiale Grüße!

Dr. Walther Kirschner
FA Orthopädie et al.  zum Beitrag »
[05.09.2012, 22:18:51]
Ulrich Hammerschmidt 
Zwei drittel aller Verdachtsfälle
sind falcsch gemeldet und
bestätigen sich als richtige Behandlung. Ärzte machen eine gute Arbeit.
Angesichts von 45 Millionen Behandlungen sind die (bedauerlichen) 4000 Fehler minimal.

Noch haben wir Ärzte.
Doch wenn die Presse weiter hetzt gehen immer mehr ins Ausland. Dort bekommen sie mehr Geld und bessere Arbeitsbedingungen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »