Ärzte Zeitung, 17.09.2012

Nordosten

Verah jetzt für alle Kassen im Einsatz

Assistentinnen im flächendeckenden Einsatz: Das ist ab sofort in Mecklenburg-Vorpommern mit der Verah möglich.

SCHWERIN (di). In Mecklenburg-Vorpommern können Versorgungsassistentinnen in der Hausarztpraxis (Verah) jetzt flächendeckend eingesetzt werden.

Die Kassenärztliche Vereinigung hat dies in Verträgen mit DAK Gesundheit und Barmer GEK geregelt, zuvor hatten dies bereits die AOK Nordost, verschiedene Betriebskrankenkassen und die Techniker Krankenkasse vereinbart.

Bislang war der Einsatz der Assistentinnen nur in Regionen möglich, in denen in absehbarer Zeit voraussichtlich nicht genügend Hausärzte zur Verfügung stehen werden.

Henning Kutzbach, Landesbereichsleiter der Kasse im Nordosten, erwartet von der Erweiterung des Vertrages einen Beitrag zu einer besseren medizinischen Versorgung und zur Entlastung der Hausärzte.

Verahs sind ausschließlich im Auftrag des Hausarztes tätig. Sie beraten Patienten und führen Leistungen im Rahmen des Gesundheits- und Wundmanagements durch.

Weil ihr Schwerpunkt auf Hausbesuchen liegt, kommt ihr Einsatz insbesondere älteren Patienten zugute, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind. Landesweit sind über 80 Verahs im Einsatz, weitere befinden sich in Ausbildung.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16134)
Organisationen
AOK (6864)
DAK (1459)
TK (2197)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »