Ärzte Zeitung, 17.09.2012

Südwesten

Immer mehr ausländische Patienten

STUTTGART (chb). Die Krankenhäuser in Baden-Württemberg werden von immer mehr Patienten aus dem Ausland aufgesucht.

So sind nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) im Jahr 2010 etwa 10.500 Patienten aus dem Ausland angereist, um sich in den Kliniken im Südwesten behandeln zu lassen. Das seien 4000 mehr als im Jahr 2006 gewesen - ein Anstieg von über 60 Prozent.

Den größten Anteil ausländischer Patienten stellten dabei mit 2000 die Franzosen, 1266 kamen aus der Schweiz, 718 Patienten aus Russland.

Besonders stark stieg die Zahl der Patienten aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, Katar und Saudi-Arabien. "Wurden im Jahr 2006 noch insgesamt 170 Patienten aus diesen drei Ländern registriert, waren es vier Jahre später schon über 750", berichtet die TK.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »