Ärzte Zeitung, 28.09.2012

Mutter-Kind-Kuren

Kassen lehnen weniger ab

BERLIN (eb). Die Ablehnungsquote der Anträge für Mutter-Kind-Kuren bei den Krankenkassen ist auf 21 Prozent im ersten Halbjahr 2012 gesunken.

Im vergangenen Jahr waren ist im selben Zeitraum noch 35 Prozent. Das teilte das Müttergenesungswerk am Mittwoch in Berlin mit.

In der Vergangenheit hatte es immer wieder Kritik an den Ablehnungen gegeben. Im Februar 2012 war eine neue Begutachtungs-Richtlinie des Medizinischen Dienstes der GKV in Kraft getreten.

Hintergrund der Veränderungen war der Prüfbericht des Bundesrechnungshofes vom Juni 2011. Laut Bericht gab es Mängel bei der Bewilligungspraxis der Kassen für die Kuren .

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16459)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »