Ärzte Zeitung, 28.09.2012

Mutter-Kind-Kuren

Kassen lehnen weniger ab

BERLIN (eb). Die Ablehnungsquote der Anträge für Mutter-Kind-Kuren bei den Krankenkassen ist auf 21 Prozent im ersten Halbjahr 2012 gesunken.

Im vergangenen Jahr waren ist im selben Zeitraum noch 35 Prozent. Das teilte das Müttergenesungswerk am Mittwoch in Berlin mit.

In der Vergangenheit hatte es immer wieder Kritik an den Ablehnungen gegeben. Im Februar 2012 war eine neue Begutachtungs-Richtlinie des Medizinischen Dienstes der GKV in Kraft getreten.

Hintergrund der Veränderungen war der Prüfbericht des Bundesrechnungshofes vom Juni 2011. Laut Bericht gab es Mängel bei der Bewilligungspraxis der Kassen für die Kuren .

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16603)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »