Ärzte Zeitung, 24.10.2012

AOK Nordwest

Kassen-Kritik am Kartellrecht

ESSEN (iss). Die Ausweitung des Kartellrechts auf die gesetzlichen Krankenkassen könnte das Versorgungsangebot in Deutschland verschlechtern.

Davor warnt Martin Litsch, Vorstandsvorsitzende der AOK Nordwest. "Die Zusammenarbeit mehrerer Kassen ist enorm wichtig, wenn es um Versorgungsthemen geht, mit denen man nicht chic Werbung machen kann", sagte er auf dem Symposium "Zwanzig Jahre Wettbewerb in der gesetzlichen Krankenversicherung" der Dokumentations- und Forschungsstelle der Sozialversicherungsträger in Essen.

In der vergangenen Woche hat der Bundestag mit der Novelle des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen auch für die Anwendung des Kartellrechts auf Kassen votiert.

Kassenartenübergreifende Vertragsabschlüsse seien etwa in der Palliativversorgung wichtig und sinnvoll. Zwar wolle der Gesetzgeber den Kassen im Kartellrecht Ausnahmen zugestehen.

Mit ihren konkreten Kooperationsvorhaben müssen die Kassen aber erst einmal durch die Gerichte und sich dort behaupten, erwartet Litsch.

Die Einordnung der Kassen als Unternehmen wird ihre soziale Funktion bedrohen, prognostizierte er. "Wir werden eine Privatisierung der GKV bekommen, und sie wird schleichend erfolgen."

Die Folge: Der niederschwellige Zugang zu hochwertigen Leistungen wird nicht mehr jedem offen stehen, sondern vom Geldbeutel des Versicherten abhängen. "Das Kartellrecht hat keinen Raum in der sozialen Krankenversicherung", sagte Litsch.

Bei der Fusionskontrolle für Kassen muss geklärt werden, ob es um die bundesweite oder regionale Marktmacht einzelner Kassen geht, sagte Manfred Puppel, Vorstand des Landesverbands Nordwest der Betriebskrankenkassen. Für ihn ist klar: "Man muss sich den Markt regional anschauen."

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16128)
Organisationen
AOK (6864)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »