Ärzte Zeitung, 20.11.2012

Hessen

Neue Anlaufstelle für unversicherte Migranten

FULDA. Für kranke Menschen, die nicht krankenversichert sind oder keine Aufenthaltserlaubnis haben, sind die Ärzte der "Malteser Migranten Medizin" (MMM) oft die erste Anlaufstelle.

In Hessen gibt es zusätzlich zu den Notfallpraxen in Frankfurt am Main und Darmstadt nun einen weiteren Standort am Herz-Jesu-Krankenhaus in Fulda. Sprechstunde ist alle 14 Tage jeweils am Dienstag von 14 bis 18 Uhr, die Behandlungen sind kostenlos - egal, ob die Menschen unter Zahnschmerzen, Tumor- oder Infektionskrankheiten leiden.

Zum ehrenamtlichen Team in Fulda gehören drei Allgemeinmediziner, zwei Zahnärzte und zwei Krankenschwestern. Bundesweit gibt es die "Malteser Migranten Medizin" in elf Großstädten.

Die erste Einrichtung wurde 2001 in Berlin gegründet. In den vergangenen zehn Jahren konnten die Malteser nach eigenen Angaben etwa 40.000 Menschen helfen. (ine)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16452)
Hessen (662)
Krankheiten
Schmerzen (4318)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »