Ärzte Zeitung, 20.11.2012

Hessen

Neue Anlaufstelle für unversicherte Migranten

FULDA. Für kranke Menschen, die nicht krankenversichert sind oder keine Aufenthaltserlaubnis haben, sind die Ärzte der "Malteser Migranten Medizin" (MMM) oft die erste Anlaufstelle.

In Hessen gibt es zusätzlich zu den Notfallpraxen in Frankfurt am Main und Darmstadt nun einen weiteren Standort am Herz-Jesu-Krankenhaus in Fulda. Sprechstunde ist alle 14 Tage jeweils am Dienstag von 14 bis 18 Uhr, die Behandlungen sind kostenlos - egal, ob die Menschen unter Zahnschmerzen, Tumor- oder Infektionskrankheiten leiden.

Zum ehrenamtlichen Team in Fulda gehören drei Allgemeinmediziner, zwei Zahnärzte und zwei Krankenschwestern. Bundesweit gibt es die "Malteser Migranten Medizin" in elf Großstädten.

Die erste Einrichtung wurde 2001 in Berlin gegründet. In den vergangenen zehn Jahren konnten die Malteser nach eigenen Angaben etwa 40.000 Menschen helfen. (ine)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16143)
Hessen (619)
Krankheiten
Schmerzen (4228)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »