Ärzte Zeitung, 26.11.2012

Kartellrecht für Kassen

Bundesrat ruft nach Vermittlung

Die Regierung will die Kassen unter Kartellrecht stellen. Der Bundesrat rät dazu, noch einmal nachzudenken.

BERLIN. Der Bundesrat hat am Freitag die von der Regierung geplante Anwendung des Kartellrechts auf die Krankenkassen an den Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat verwiesen.

Sie ist Teil der 8. Novelle des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen. Die Vertreter der Länderkammer fürchten um die Handlungsfähigkeit des deutschen Gesundheitswesens.

Mit dem Kartellrecht zöge europäisches Wettbewerbsrecht in die Versorgung ein, von dem auch Ärzte, Krankenhäuser und Apotheken betroffen seien, heißt es in der Begründung für den Beschluss.

"Rettungsfusionen" von insolvenzgefährdeten Kassen könnten erschwert bis verhindert werden.

Der Bundestag hat im Oktober mit knapper Mehrheit einen Kompromiss beschlossen. Der besagt, dass die Kartellbehörden die Zusammenarbeit von Kassen in der Versorgung dulden müssten.

Dazu gehören unter anderem die freiwillige Zusammenarbeit der Kassen beim Mammografie-Screening und die gemeinsame Vertretung der Ersatzkassen auf Länderebene.

"Bei der gesetzlichen Krankenversicherung geht es um die flächendeckende medizinische Versorgung von 70 Millionen Menschen und nicht um eventuelle Preisabsprachen zwischen Brause- oder Benzinherstellern," sagte der Sprecher des GKV-Spitzenverbands, Florian Lanz, der "Ärzte Zeitung".

Das privatrechtliche Kartellrecht und die soziale Krankenversicherung passten nicht zusammen. Für die Kassen gelte laut Sozialgesetzbuch das Gebot der Zusammenarbeit, um bundesweit einen einheitlichen gesetzlichen Leistungskatalog umzusetzen.

"Der Vermittlungsausschuss ist eine Chance, Korrekturen umzusetzen. Das Sozialrecht hat sich als Rechtsrahmen für den Wettbewerb innerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung bewährt", sagte Lanz. (af)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16449)
Personen
Florian Lanz (208)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »