Ärzte Zeitung, 30.11.2012

Auslandskrankenschutz

BKKen klagen gegen BVA

KÖLN. Eine Reihe von Betriebskrankenkassen wird gegen das Bundesversicherungsamt (BVA) klagen.

Kassen wie die Deutsche BKK sowie die BKKen RWE, E.ON R+V und PWC sehen nicht ein, dass die Aufsicht ihnen ab Anfang kommenden Jahres untersagt, den Versicherten als Teil des Krankenversicherungsschutzes auch eine Deckung für Auslandsreisen zu gewähren.

Das BVA sieht diese Praxis als rechtswidrig an. Damit sie ihren Versicherten einen Krankenversicherungsschutz im Ausland anbieten können, arbeiten einige Kassen mit privaten Krankenversicherern zusammen. Diese Kooperation sieht das BVA als nicht rechtmäßig an.

Während manche Kassen ihr Angebot deshalb einstellen, wollen die anderen die Frage juristisch klären lassen. Der ADAC bewirbt inzwischen mit Hinweis auf die Anweisungen des BVA seinen eigenen privaten Auslands-Krankenschutz. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »