Ärzte Zeitung, 30.11.2012

Auslandskrankenschutz

BKKen klagen gegen BVA

KÖLN. Eine Reihe von Betriebskrankenkassen wird gegen das Bundesversicherungsamt (BVA) klagen.

Kassen wie die Deutsche BKK sowie die BKKen RWE, E.ON R+V und PWC sehen nicht ein, dass die Aufsicht ihnen ab Anfang kommenden Jahres untersagt, den Versicherten als Teil des Krankenversicherungsschutzes auch eine Deckung für Auslandsreisen zu gewähren.

Das BVA sieht diese Praxis als rechtswidrig an. Damit sie ihren Versicherten einen Krankenversicherungsschutz im Ausland anbieten können, arbeiten einige Kassen mit privaten Krankenversicherern zusammen. Diese Kooperation sieht das BVA als nicht rechtmäßig an.

Während manche Kassen ihr Angebot deshalb einstellen, wollen die anderen die Frage juristisch klären lassen. Der ADAC bewirbt inzwischen mit Hinweis auf die Anweisungen des BVA seinen eigenen privaten Auslands-Krankenschutz. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »