Ärzte Zeitung, 20.12.2012

Kassenklagen über zu viele Op

Kammerchef hat kein Verständnis

Die Kammer Berlin warnte schon 2001 vor der Einführung eines DRG-Systems.

BERLIN. Als "scheinheilig" bezeichnet der Präsident der Berliner Ärztekammer Dr. Günther Jonitz die Klagen der Krankenkassen über die Zunahme bestimmter Operationen.

"Die Krankenkassen beklagen jetzt die Auswüchse eines Abrechnungsmodells, das sie selbst gefordert und politisch durchgesetzt haben. Das ist mehr als scheinheilig", so Jonitz. Er verwies darauf, dass die Delegiertenversammlung der Ärztekammer Berlin bereits 2001 vor dieser Entwicklung gewarnt habe.

In einer damals verabschiedeten Resolution heißt es unter anderem: "Durch ein DRG-System entsteht ein Versorgungsrisiko für die Patienten ... Die Erwartungen von Politik und Krankenkassen, durch die Einführung von DRGs Geld zu sparen, werden nicht erfüllt werden."

Stattdessen führe das DRG-System "zu Anreizen für wohldotierte, aber fraglich indizierte Maßnahmen und damit zu schlechterer Medizin bei insgesamt höheren Kosten", so die Resolution weiter.

Jonitz sieht die Warnungen der Berliner Kammerdelegierten durch die aktuelle Diskussion bestätigt.

"Jede dieser Vorhersagen aus dem Jahr 2001 ist eingetreten", erklärte er und ergänzte: "Erschwerend kommt hinzu, dass die Krankenkassen durch Selektivverträge weitere Anreize für Mengenausweitungen bei bestimmten Krankheitsbildern geschaffen haben." (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »