Ärzte Zeitung online, 27.12.2012

Praxisgebühr

Köhler fordert Ersatz

In wenigen Tagen ist die Praxisgebühr Geschichte, doch die KVen wird sie noch weiter beschäftigen: Zehntausende Mahnverfahren laufen noch. KBV-Chef Köhler fordert derweil eine Ersatzgebühr.

Köhler fordert Ersatz

Köhler (hier Anfang Dezember bei der KBV-VV) kann sich eine Praxisgebühr für Facharztbesuche ohne Überweisung vorstellen.

© Stephanie Pilick

MÜNCHEN. Zehntausende Patienten müssen nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Focus" die Praxisgebühr nach ihrem offiziellen Ende zum 1. Januar noch nachzahlen.

Wie das Magazin unter Berufung auf die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) schreibt, gibt es noch 200.000 offene Mahnverfahren für nicht gezahlte Gebühren.

"Die arbeiten die Kassenärztlichen Vereinigungen 2013 noch ab", sagte KBV-Chef Dr. Andreas Köhler dem Magazin. Er verlangte außerdem einen Ersatz für die wegfallenden zehn Euro.

Köhler: "Ich kann mir anstelle der alten Praxisgebühr eine Kombination aus Hausarztsystem und Zuzahlungen vorstellen." Besuche beim Hausarzt wären dann frei - Patienten, die ohne Überweisung zum Facharzt wollten, müssten hingegen eine Gebühr bezahlen.

Der Chef der Techniker Krankenkasse (TK), Jens Baas, unterstützte Köhlers Forderung: "Nur der Besuch beim Hausarzt muss jedem offen stehen und immer kostenlos sein." (dpa)

[28.12.2012, 09:08:57]
Dr. Eberhard Wochele 
Wer kann in dem System bestimmen
Wenn Her Köhler die 10 Euro wieder einführen kann, dann kann ich mir auch vorstellen, dass die Ärzte jedweder Fachrichtung die 10 Euro weiter einziehen, aber in eigene Kasse.
Ja das ist ein guter Vorschlag Herr Köhler, setzen Sie den mal um.
Bin gespannt, ob die Politik und die Krankenkassen das mitmachen ?  zum Beitrag »
[27.12.2012, 15:18:08]
Dr. Cornelia Karopka 
Wo ist denn das Problem?
Ich habe den Kollegen Köhler nicht so verstanden, dass den Fachärzten die Bürokratie weiter erhalten bleiben soll, wenn die Patienten mit einer ÜW kommen, passiert doch gar nichts. Und ganz ehrlich, sollte es nicht generell so sein, dass die Patienten primär zum Hausarzt gehen und nur,wenn spezielle Erkrankungen oder Umstände vorliegen, zum Facharzt überwiesen werden? Ich denke mit Grausen daran, dass ich ab dem kommenden Jahr gar keine Befunde mehr bekomme von den Fachärzten und noch nicht mal darauf bestehen kann, wenn die Patienten ohne ÜW zum Facharzt gehen.
Ganz ohne Steuerung wird die Zahl der Arztbesuche sicher deutlich ansteigen, ausbaden müssen wir das letztlich alle durch übervolle Wartezimmer und das Problem, dass es fast unmöglich ist, für einen Patienten kurzfristig einen Termin beim Facharzt zu bekommen, selbst wenn man als Hausarzt anruft. zum Beitrag »
[27.12.2012, 12:02:17]
Dr. Andreas Forster 
Kann mal irgendjemand den Herrn Köhler daran erinnern wer sein überzogenes Gehalt zahlt??
Zu wahrscheinlich mehr als 50% die Fachärzte denen er weiterhin die sinnlose Bürokratie der Praxisgebühr erhalten möchte? Hat der nichts besseres zu tun?? Wie war das noch mit 5,11 Cent + Inflationsausgleich seit 2008! Wo sind denn da seine Forderungen?
Dr. A. Forster zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »