Ärzte Zeitung, 23.01.2013

Bayern

Basisfallwert steigt um 39 Euro

MÜNCHEN. Die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) und die Krankenkassenverbände haben sich auf die Vergütung geeinigt, die die rund 320 betroffenen Krankenhäuser in Bayern 2013 für Behandlungen abrechnen dürfen.

Demnach wird der landesweite Basisfallwert in diesem Jahr 3090 Euro betragen (2012: 3051,50 Euro).

Der Wert bestimmt den mit Abstand größten Teil der Erlöse. Zum Vergleich: der Bundesbasisfallwert im laufenden Jahr beträgt: 3068,37 Euro.

Das Gesamtbudget für Krankenhausbehandlungen liege in einer Größenordnung von insgesamt knapp 9,2 Milliarden Euro, teilten die Vertragspartner mit. Der Zuwachs bewege sich "innerhalb der begrenzten gesetzlichen Möglichkeiten", hieß es.

Der landesweite Basisfallwert wird je nach Schwierigkeitsgrad der Behandlung mit einem Faktor multipliziert, der dann den Rechnungsbetrag ergibt.

Nun müssen die Kliniken mit den Kassen noch vereinbaren, welche stationären Behandlungen in welcher Zahl sie erbringen werden. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »