Dienstag, 16. September 2014
Ärzte Zeitung, 28.01.2013

Hamburg

Heile Welt bei Kliniken und Kassen

In Hamburg knirscht es zwischen Kassen und KV. Kostenträger und Kliniken dagegen pflegen ein Miteinander.

HAMBURG. Kuschelkurs statt Konfrontation: im Gegensatz zur KV sieht sich die Krankenhausgesellschaft in Hamburg (HKG) in bestem Einvernehmen mit den Krankenkassen.

HKG-Chef Professor Fokko ter Haseborg bedankte sich beim Hamburger Krankenhaustag ausdrücklich bei den Kostenträgern für das "angenehme Verhandlungsklima und das vertragspartnerschaftliche Einvernehmen".

Ter Haseborg zeigte sich zuversichtlich, dass es auch 2013 ein "konstruktives Miteinander" geben wird. Die Kassen hatten zum Jahresausklang 2012 den Landesbasisfallwert für die Kliniken in der Hansestadt noch einmal leicht erhöht, um die Kostensteigerungen wenigstens zum Teil auszugleichen.

Ter Haseborg stellte aber klar, dass mit der Finanzspitze von 0,51 Prozent nicht das Refinanzierungsproblem der Kliniken gelöst werden konnte. Er verwies auf Tariflohnsteigerungen in Höhe von 4,3 Prozent.

Wie berichtet, ist eine Einigung zwischen Kassen und KV dagegen nicht in Sicht. Die niedergelassenen Ärzte erwägen Protestmaßnahmen. Für die Krankenhäuser steht neben der Finanzierung das Personalproblem an erster Stelle.

Ter Haseborg fürchtet, dass Arbeitsplätze in Kliniken an Attraktivität verlieren, weil die Arbeitsverdichtung weiter zunimmt.

"Niemand muss sich wundern, dass immer weniger Menschen bereit sind, einen Gesundheitsberuf zu ergreifen", sagte ter Haseborg. Aufgabe der Verantwortlichen sei die Schaffung vernünftiger Rahmenbedingungen.

Er erwartet, dass 2013 und 2014 "die bislang wirtschaftlich härtesten Jahre für Krankenhäuser" werden. (di)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Schlaftrunkenheit: Jeder Siebte ist beim Aufwachen oft von der Rolle

Sie pinkeln in den Kleiderschrank, schlagen um sich oder versuchen, mit der Wasserflasche am Bett zu telefonieren: Schlaftrunkene sind beim Erwachen verwirrt und noch nicht in dieser Welt. Manche brauchen eine Therapie. mehr »

Hautkrankheiten: Erstdiagnose via App statt in der Arztpraxis

Bei einem Hautproblem - auch im Intimbereich - einfach ein Foto der betreffenden Stelle schießen und dieses dann zur Abklärung via App an einen Dermatologen übermitteln: Was für Patienten in den USA bereits möglich ist, will der deutsche Entwickler auch hierzulande erreichen. Seine Begründung: Die App könnte den Ansturm auf die Praxen mindern. mehr »

Demenzkranke: 1250 lokale Anlaufstellen geplant

Eine gemeinsame Agenda für Menschen mit Demenz haben Gesundheits­minister Hermann Gröhe und Familienministerin Manuela Schwesig vorgestellt. Ausgebaut werden soll die Hilfe vor Ort. mehr »