Ärzte Zeitung, 31.01.2013

Vermittlungsausschuss

Keine Einigung beim Wettbewerbsrecht

BERLIN. Keine Einigung im Streit um das Kartellrecht für gesetzliche Krankenkassen. Der Vermittlungsausschuss hat das Verfahren am Dienstag vertagt.

Die Novelle des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) liegt damit weiter auf Eis. Die Länder wehren sich gegen das geplante Verbot der Zusammenarbeit von Krankenkassen.

Dies widerspreche den Vorgaben des Sozialgesetzbuchs V, das ausdrücklich eine Kooperation von Kassen fordert. Mit dem Kartellrecht würden die Patienteninteressen dem Wettbewerb untergeordnet, fürchten die Länder.

Die GWB-Novelle ist bereits im Dezember im Vermittlungsausschuss vertagt worden. In der Koalition wird eine Verschleppung des Verfahrens befürchtet. (fst)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16134)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »