Ärzte Zeitung, 31.01.2013

Vermittlungsausschuss

Keine Einigung beim Wettbewerbsrecht

BERLIN. Keine Einigung im Streit um das Kartellrecht für gesetzliche Krankenkassen. Der Vermittlungsausschuss hat das Verfahren am Dienstag vertagt.

Die Novelle des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) liegt damit weiter auf Eis. Die Länder wehren sich gegen das geplante Verbot der Zusammenarbeit von Krankenkassen.

Dies widerspreche den Vorgaben des Sozialgesetzbuchs V, das ausdrücklich eine Kooperation von Kassen fordert. Mit dem Kartellrecht würden die Patienteninteressen dem Wettbewerb untergeordnet, fürchten die Länder.

Die GWB-Novelle ist bereits im Dezember im Vermittlungsausschuss vertagt worden. In der Koalition wird eine Verschleppung des Verfahrens befürchtet. (fst)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16322)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »