Ärzte Zeitung, 20.02.2013

Kommentar zu Re-Importen neuer Arzneien

Doppelt genäht und geknotet

Von Helmut Laschet

Eigentlich sollte es mit dem Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) ein bisschen einfacher werden. Seit gut zwei Jahren müssen Medikamente mit neuen Wirkstoffen die frühe Nutzenbewertung durchlaufen, an deren Ende ein zwischen Hersteller und Krankenkassen vereinbarter Erstattungsbetrag steht.

Darin spiegelt sich das Einvernehmen der Beteiligten wider, dass die indikationsgerechte Verordnung eines solchen Arzneimittels wirtschaftlich ist. Für den Arzt bedeutet das: in diesem Fall geht er bei einer Verordnung kein Regressrisiko ein.

Jenseits der neuen Regularien existiert aber noch das Relikt der Parallel- und Re-Importe. Zumindest für die Apotheker gelten hier Mindestquoten, die sie erreichen müssen. Und dies gilt auch für Arzneimittel, die die frühe Nutzenbewertung durchlaufen haben.

Doppelt genäht hält besser, sagt ein Sprichwort. Was für das Schneiderhandwerk zutreffend sein mag, ist in der Wirtschaftspolitik schädlich: Hier führt Überregulierung zur Rechtsunsicherheit und Unwirtschaftlichkeit. Eigentlich wäre Aufräumen angesagt.

Doch dreieinhalb Jahre hat der Koalition der Mut gefehlt, für die Arzneiversorgung einen schlanken Rahmen zu schaffen. So bleibt nur die Hoffnung auf die nächste Legislaturperiode.

Lesen Sie dazu auch:
Re-Importe: Gesetzeslücke suggeriert "günstig"

[20.02.2013, 21:00:11]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Auch der "Ausschuss" bei den Re-Importen zählt!
Verwirrend überklebte Etiketten, falsche Wirkstoffangaben, improvisierte Beipackzettel, fremdsprachlich durchscheinende Medikamentennamen in unbekannten Schriftarten - all dies führt dazu, dass unsere verunsicherten Patienten/-innen Packungen von unverbrauchten Re-Importen wegwerfen. Wir Ärzte werden dann als Rezeptierungsunkundige, die Apotheker als Pillen(ver)dreher gebranntmarkt. Politik und Aufsichtsbehörden lachen sich ins Fäustchen. Vgl.

http://www.springermedizin.de/geiz-ist-geil-das-maerchen-vom-sicheren-re-import/3631054.html

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »