Ärzte Zeitung, 08.04.2013

Mutter-Kind-Kur

Der Rententräger soll es richten

BERLIN. Krankenkassen haben eine neue Masche gefunden, Frauen bei Anträgen zu Mütter- und Mütter-Kind-Kuren abzuwimmeln, beklagt das Müttergenesungswerk (MGW).

Bei zwölf Prozent der Ablehnungen würden die Frauen an den Rentenversicherungsträger verwiesen. Der jedoch biete solche Maßnahmen überhaupt nicht an. "Diese Umlenkungen sind nicht akzeptabel", sagt Anne Schilling, Geschäftsführerin des MGW.

Die Berufstätigkeit der Mutter werde von den Krankenkassen immer wieder zum Anlass genommen, um sich für nicht zuständig zu erklären. Dies sei ein "Umsetzungsproblem" der neuen Begutachtungs-Richtlinie des MDK. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »