Ärzte Zeitung, 02.05.2013

Krankenversicherung

Debeka verteidigt duales System

Keine Angst vor einer möglichen Bürgerversicherung hat die Debeka. Sie plädiert jedoch für das duale System.

KOBLENZ. Die Debeka Krankenversicherung glaubt an die Zukunft des dualen Krankenversicherungssystems, sieht sich notfalls aber auch für eine Bürgerversicherung gerüstet.

Sowohl die gesetzliche als auch die private Krankenversicherung (PKV) seien reformbedürftig, die "reformierte Dualität" sei aber zielführender als die Bürgerversicherung, sagte der Debeka-Vorstandsvorsitzende Uwe Laue.

"Wir sind davon überzeugt, dass das duale System das beste für dieses Land ist, und dafür werden wir auch kämpfen." Falls es aber doch zu einer Umstellung auf eine Bürgerversicherung kommen sollte, werde sich die Debeka auch unter den neuen Bedingungen behaupten, erwartet er.

"Wir sind von der Größe, der Rechtsform und der breiten Aufstellung her dazu in der Lage."

Das Koblenzer Unternehmen ist mit über 2,2 Millionen Vollversicherten der mit Abstand größte PKV-Anbieter. Der Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit gehört seinen Mitgliedern und muss keine Aktionärsinteressen bedienen.

Engagement im Versorgungsmanagement

Die Krankenversicherung macht als größter Zweig rund 40 Prozent vom Umsatz aus, die Gruppe hat aber auch einen großen Lebensversicherer, einen Schaden-/Unfallversicherer und eine Bausparkasse.

2012 konnte die Gesellschaft bei den Vollversicherten netto um fast 30.000 zulegen und erzielte damit den höchsten Zuwachs in der Branche, die insgesamt einen Rückgang um 20.000 verzeichnete.

Die Beitragseinnahmen in der Krankenversicherung nahmen um 4,5 Prozent auf 5,1 Milliarden Euro zu - damit hat sich die Debeka von der DKV die Marktführerschaft zurückgeholt. Die Versicherungsleistungen stiegen um 6,0 Prozent auf 3,4 Milliarden Euro.

Die Aktivitäten im Versorgungsmanagement hat Debeka weiter ausgebaut, wie Vorstand Roland Weber erläuterte. Dazu gehören neben Kooperationen mit Krankenhäusern und anderen Leistungserbringern, der Ausbau der Beratung und Angebote wie ein Disease Management Programm Diabetes Typ II.

"Wir werden eine Kampagne zur Darmkrebs-Früherkennung machen, die in Berlin startet", kündigte Weber an. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »