Ärzte Zeitung, 07.05.2013

Patientenquittung

hkk will mehr Transparenz online

BERLIN/BREMEN. Die Krankenkasse hkk bietet ihren Versicherten ab sofort eine elektronische Patientenquittung an.

Die etwa 360.000 Versicherten der hkk könnten somit jederzeit online sehen, wie viel Geld für welche Leistungen an Ärzte, Apotheker und Krankenhäuser bezahlt wurde. Das teilte die Kasse mit Sitz in Bremen kürzlich mit.

Ein Ziel sei es, durch Transparenz die Fehlerquote bei Abrechnungen zu senken, betonte Kassenvorstand Michael Lempe. Bemerke der Versicherte einen Fehler - zum Beispiel abgerechnete Leistungen, die nur teilweise erbracht worden sind -, könne er diesen melden.

GKV-Versicherte haben seit mehreren Jahren einen Rechtsanspruch auf eine detaillierte schriftliche Aufstellung der im letzten Quartal abgerechneten Leistungen. Auch andere Kassen bieten bereits elektronische Patientenquittungen an. (sun)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16134)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »