Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 13.05.2013

Vorstandsgehälter

Kassenchefs wollen keine Kontrolle

BERLIN. Die gesetzlichen Krankenkassen sowie die Spitzenverbände der Arbeitgeber und der Gewerkschaften protestieren gegen Pläne, die Vorstandsvergütungen in der Selbstverwaltung des Gesundheitswesens staatlich strenger zu kontrollieren.

Dies führe zu einer Aushöhlung der sozialen Selbstverwaltung. In einem Schreiben an Gesundheitsminister Daniel Bahr, das der "Ärzte Zeitung" vorliegt, fordern die Verbände der Kassen die Koalition nachdrücklich auf, entsprechende Gesetzesvorlagen zurückzunehmen.

Dies wird vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) und von der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) unterstützt.

Die Koalition will die Gehälter der Kassen-Chefs, aber auch die der Vorstände der Kassenärztlichen Vereinigungen und der Vorsitzenden des Gemeinsamen Bundesausschusses künftig vorab genehmigen und nicht mehr wie bisher nach Vertragsabschluss.

"Wir werden an unserem Vorhaben festhalten," sagte der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jens Spahn, der "Ärzte Zeitung".

Zu habe die Aufsicht in den letzten Jahren in die Röhre gucken müssen, weil sie auf unangemessen hohe Vergütungen erst im Nachhinein reagieren konnte. Krankenkassen seien öffentlich-rechtliche Körperschaften mit anderen Regeln als Privatunternehmen. (af)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16611)
Organisationen
BDA (251)
Personen
Daniel Bahr (1063)
Jens Spahn (633)
[13.05.2013, 15:32:58]
Dr. Birgit Bauer 
Endlich merkts mal einer !
Die Offenlegung der Vorstandsgehälter führe zu einer Aushöhlung der sozialen Selbstverwaltung ? Welcher Selbstverwaltung ? Die der unsinnigen Kassenstruktur in der GKV in unserem Land, klar dass sich die Profiteure nicht in die Karten schauen lassen wollen.
Wer möchte schon sein trockenes Plätzchen auf Kosten der Beitragszahler infrage gestellt bekommen !
Herr Spahn, hoffentlich halten sie mit ihrer Meinung durch, in den Vorstandsetagen und in der überpersonalisierten und überregulierten Verwaltung der unglücklich vielen Kassen wird das Geld verbraten, was in der Pflege fehlt.
M.f.G. B.Bauer zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »