Ärzte Zeitung, 14.05.2013

Kommentar zur integrierten Krankenversicherung

Zehn Schritte, zehn Hürden

Von Helmut Laschet

Unter dem Titel "Gerecht, effizient und nachhaltig" sprechen sich die Bertelsmann Stiftung und der Verbraucherzentrale Bundesverband für eine integrierte Krankenversicherung aus und beschreiben - flankiert von einem Gutachten des Berliner IGES-Instituts - einen zehn Schritte umfassenden Plan, wie dieses Projekt realisiert werden könnte.

In Wirklichkeit ist jeder Reformschritt mit der Überwindung von Hürden verbunden, deren Ausmaß unüberwindliche Barrieren sein können. Zu klären sind so schwierige Fragen wie die verfassungskonforme Integration der Alterungsrückstellungen in die neue Versicherungsform. Oder wie Wettbewerb und Kollektivvertrag abgegrenzt werden sollen.

Eine Simulationsrechnung von IGES zu den Umverteilungswirkungen des an der finanziellen Leistungsfähigkeit orientierten Beitrags zeigt, dass dessen Äquivalenz zur Leistung völlig entkoppelt wird.

Einer geringfügigen Entlastung von Haushalten mit kleinen Einkommen von etwa 30 Euro im Monat steht fast eine Verdoppelung der Belastung von Haushalten mit relativ hohen Einkommen gegenüber. Das kann mehr als 500 Euro ausmachen. Und so führt sich ein Modell ad absurdum.

Lesen Sie dazu auch:
Vision zur Krankenversicherung: Eine für alle - mit PKV

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16322)
Organisationen
Bertelsmann (235)
Personen
Helmut Laschet (1268)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »