Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 09.07.2013

Krankenkassen

Mehr Geld für Selbsthilfe ausgegeben

Die Kassen fördern Strukturen und Gruppen mit 42 Millionen Euro.

BERLIN. Die gesetzliche Krankenversicherung gibt im laufenden Jahr mehr Geld für die Selbsthilfegruppen chronisch kranker Menschen aus.

Rund 42 Millionen Euro fließen an einen Teil der Gruppen, von denen es in Deutschland geschätzt zwischen 70.000 und 100.000 geben soll. 2008 hatten die Zuschüsse noch bei 38,5 Millionen Euro gelegen.

Den Zugang zu Fördermitteln wolle die GKV niedrigschwellig halten, haben Vertreter des GKV-Spitzenverbands bei der Vorstellung eines neuen Leitfadens zur Selbsthilfeförderung mitgeteilt.

"Allerdings darf dieses Engagement der Kassen nicht dazu führen, dass sich die öffentliche Hand aus ihrer Verpflichtung gegenüber der Selbsthilfe zurückzieht," sagte Verbandsvorstand Gernot Kiefer am Dienstag.

Die Hälfte des Geldes fließt in eine gesetzlich vorgeschriebene Basisfinanzierung der Selbsthilfe. Die andere Hälfte können die Kassen für von ihnen ausgewählte Projekte verwenden.

Ganz oben auf der Liste stehen Volkskrankheiten wie Schlaganfall, Rheuma und Allergien. Aber auch Gruppen für Alkoholkranke und Schmerzpatienten werden gefördert. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »