Ärzte Zeitung online, 31.07.2013

Hamburg

TK gibt mehr Geld für medizinische Versorgung aus

Die Techniker Krankenkasse hat 2012 für Versicherte in Hamburg statistisch gesehen 2100 Euro pro Kopf ausgegeben.

HAMBURG. Die Techniker Krankenkasse (TK) hat im vergangenen Jahr deutlich mehr Geld für die medizinische Versorgung in Hamburg ausgegeben - der Zuwachs lag bei 14 Prozent.

Insgesamt betrugen die Ausgaben in der Hansestadt 673 Millionen Euro. Jeder der rund 320.000 Versicherten erhielt nach Angaben der TK statistisch gesehen Leistungen im Wert von 2100 Euro.

Pro Kopf fällt die Ausgabensteigerung mit 3,85 Prozent allerdings geringer aus, weil die Kasse in Hamburg auch einen deutlichen Anstieg der Versichertenzahl verzeichnete.

Der größte Ausgabenanteil entfiel auf Krankenhausleistungen (654 Euro pro Kopf), gefolgt von ambulanten ärztlichen Behandlungen (425 Euro) und Arzneimitteln (359 Euro).

Den höchsten Zuwachs verzeichnete die TK bei sonstigen Leistungen, dies sind unter anderem Heil- und Hilfsmittel. Hier stiegen die Ausgaben im vergangenen Jahr um mehr als sechs Prozent.

Zum Vergleich: Die Ausgaben für ambulante ärztliche Behandlungen und für Arzneimittel stiegen um 4,16 Prozent, die für Klinikbehandlungen um 2,65 Prozent.

Bundesweit gab die TK in 2012 insgesamt 16,1 Milliarden Euro für Leistungsausgaben aus. (di)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16128)
Hamburg (406)
Organisationen
TK (2195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »