Ärzte Zeitung, 21.08.2013

NRW-Kassen

Vier Millionen Euro für die Selbsthilfe

KÖLN. Die Krankenkassen in NRW stellen den Selbsthilfeorganisationen in dem Bundesland in diesem Jahr Gemeinschaftsfördermittel von vier Millionen Euro zur Verfügung.

Davon gehen nach Angaben der Kassen 1,6 Millionen Euro an die Selbsthilfe-Kontaktstellen und -büros, über 1,5 Millionen an die örtlichen Selbsthilfegruppen und über 800.000 Euro an die Landesorganisationen der Selbsthilfe.

Hinzu kommen Fördermittel, die die einzelnen Kassen den Einrichtungen über die Projektförderung zur Verfügung stellen.

Die Kassen kündigten an, dass sie 2013 einen Preis für kreative Projekte von Selbsthilfe-Landesorganisationen ausschreiben und eine Werbekampagne zum Thema starten wollen. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »