Ärzte Zeitung, 16.09.2013

TK und hkk

Prämien für Versicherte auch 2014

Zahltag in der GKV: Die Techniker Krankenkasse und die hkk haben angekündigt, auch 2014 an ihre Mitglieder Prämien auszuschütten. Die AOK Nordost ist nicht begeistert.

Prämien für Versicherte auch 2014

Die TK und die hkk verlängern ihre Prämienzahlungen.

© Frog 974 / fotolia.com

HAMBURG/BERLIN. Flankiert von günstigen Konjunkturprognosen für 2014 haben zwei Krankenkassen angekündigt, ihre Prämienausschüttungen auch 2014 fortzusetzen.

Die 6,2 Millionen Mitglieder der Techniker Krankenkasse erhalten im kommenden Jahr - verteilt auf zwei verschiedene Stichtage - einmalig 80 Euro. Insgesamt will die Kasse nach eigenen Angaben mehr als 500 Millionen Euro ausschütten.

Im vergangenen Jahr hatte die Kasse einen Überschuss von knapp einer Milliarde Euro erzielt. Das Bundesversicherungsamt muss den Beschluss des TK-Verwaltungsrats vom Freitag noch genehmigen.

"Mindestens 100 Euro" für hkk-Versicherte

Harsche Kritik an der Ankündigung gab es von der AOK Nordost. Dessen Vorstandsvorsitzender Frank Michalak bezeichnete die Zahlungen als "Prämiengeschenke auf Kosten von Millionen älterer und chronisch kranker Menschen".

Er kritisierte, die "Dividende" könnten sich "nur diejenigen Krankenkassen leisten, die infolge eines seit Langem bekannten Berechnungsfehlers große Überschüsse anhäufen können, die andernorts für die gezielte Versorgung von älteren und chronisch kranken Menschen fehlen".

Ebenfalls für 2014 festgelegt hat sich die hkk, die mit 360.000 Versicherten zu den 20 größten Kassen gehört. Vorstand Michael Lempe kündigte an, wie schon in diesem Jahr werde die Ausschüttung "mindestens 100 Euro" betragen.

Die hkk hat im Jahr 2009 als erste Kasse eine Beitragszahlung eingeführt, die bis 2012 bei 60 Euro je Mitglied und Jahr lag. 19 geöffnete der 134 gesetzlichen Krankenkassen zahlen ihren Mitgliedern gegenwärtig eine Prämie.

AOK Baden-Württemberg wächst

Unterdessen meldet die AOK Baden-Württemberg für das abgelaufene Jahr einen Überschuss von 319 Millionen Euro. Die fünftgrößte Kasse hat nach eigenen Angaben jetzt 3,85 Millionen Versicherte, ein Zuwachs von 58.000 im vergangenen Jahr.

Im ersten Halbjahr 2013 meldet die Südwest-AOK ein Plus von 124 Millionen Euro, allerdings seien die Leistungsausgaben um fünf Prozent gestiegen.

Dank der Rabattverträge habe die Kasse die Ausgaben um drei Millionen Euro auf 1,72 Milliarden Euro senken können, hieß es.

Das Einsparvolumen der Rabattverträge gibt die Kasse mit 157,4 Millionen Euro an. Das Institut für Weltwirtschaft hat am Donnerstag der deutschen Wirtschaft einen beschleunigten Aufschwung vorhergesagt.

Das Institut rechnet für 2014 mit einem Zuwachs des Bruttoinlandsprodukts um 1,8 Prozent. Damit stehen die Chancen gut, dass weitere sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze entstehen. Das würde bedeuten: Mehreinnahmen für die Krankenkassen wie für die Sozialversicherungen insgesamt. (fst)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Zwei-Klassen-Kassen

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16133)
Organisationen
AOK (6864)
TK (2196)
Personen
Frank Michalak (67)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »