Ärzte Zeitung, 23.09.2013

Arzthonorare

Graalmann will Qualität als Maßstab

DÜSSELDORF. Der Vorsitzende des AOK-Bundesverbandes Jürgen Graalmann will Honorarverhandlungen mit Ärzten stärker an "Qualitätskriterien" orientieren.

"Wir müssen viel konkretere Ziele mit den niedergelassenen Ärzten vereinbaren, was sie für ihre Honorare leisten", sagte Graalmann in einem Interview mit der "Rheinischen Post."

So sollten Ärzte, die eine Honorarsteigerung erhalten, sich im Gegenzug zum Beispiel verpflichten, ihren Patienten in einem bestimmten Zeitraum einen Termin anzubieten. Ärztliche Honorare seien allein im ersten Halbjahr dieses Jahres um zehn Prozent gestiegen.

"Ich zahle gerne gutes Geld für Leistungen, die am Ende auch beim Patienten ankommen", so Graalmann weiter. Was der AOK-Chef verschweigt: Die Ärzte haben nicht zehn Prozent mehr Honorar erhalten, sondern die Praxisgebühr wurde abgeschafft. (fuh/HL)

[24.09.2013, 15:17:46]
Dr. Birgit Bauer 
Gegenfrage !
Was leisten Krankenkassen und mit wessen Geld !
Ca.80% meiner Patienten erhalten bei Anfragen an die Kassen eine falsche Auskunft !
Wo bleibt da die Qualität?
M.f.G. B.Bauer zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »