Ärzte Zeitung, 23.09.2013

Arzthonorare

Graalmann will Qualität als Maßstab

DÜSSELDORF. Der Vorsitzende des AOK-Bundesverbandes Jürgen Graalmann will Honorarverhandlungen mit Ärzten stärker an "Qualitätskriterien" orientieren.

"Wir müssen viel konkretere Ziele mit den niedergelassenen Ärzten vereinbaren, was sie für ihre Honorare leisten", sagte Graalmann in einem Interview mit der "Rheinischen Post."

So sollten Ärzte, die eine Honorarsteigerung erhalten, sich im Gegenzug zum Beispiel verpflichten, ihren Patienten in einem bestimmten Zeitraum einen Termin anzubieten. Ärztliche Honorare seien allein im ersten Halbjahr dieses Jahres um zehn Prozent gestiegen.

"Ich zahle gerne gutes Geld für Leistungen, die am Ende auch beim Patienten ankommen", so Graalmann weiter. Was der AOK-Chef verschweigt: Die Ärzte haben nicht zehn Prozent mehr Honorar erhalten, sondern die Praxisgebühr wurde abgeschafft. (fuh/HL)

[24.09.2013, 15:17:46]
Dr. Birgit Bauer 
Gegenfrage !
Was leisten Krankenkassen und mit wessen Geld !
Ca.80% meiner Patienten erhalten bei Anfragen an die Kassen eine falsche Auskunft !
Wo bleibt da die Qualität?
M.f.G. B.Bauer zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »