Ärzte Zeitung online, 02.10.2013

Reform der Sozialwahlen

Regierung ohne Kompass

39 Fragen zur Reform der Selbstverwaltung hat die SPD-Bundestagsfraktion gestellt. Nur wenige kann die Regierung konkret beantworten. Wie die nächsten Sozialwahlen 2017 attraktiver gemacht werden können, ist damit noch unklar.

Von Florian Staeck

Regierung ohne Kompass bei Reform der Sozialwahlen

Unterlagen zur Sozialwahl im Jahr 2011 - die Nächste könnte 2017 stattfinden.

© stock people / imago

BERLIN. Die Bundesregierung lässt das Parlament über eine mögliche Reform der Selbstverwaltung im Unklaren. In der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der SPD-Bundestagsfraktion verliert sich das Bundesarbeitsministerium im Ungefähren.

Dabei wird der Reformbedarf bei den Selbstverwaltungsorganen von Krankenkassen und anderen Sozialversicherungsträgern parteiübergreifend gesehen. Sozialwahlen, die zuletzt 2011 stattgefunden haben, sollen die Teilhabe der Beitragszahler sicherstellen.

Doch an den - nach der Bundestagswahl - zahlenmäßig größten Wahlen in der Bundesrepublik ist wiederholt Kritik geübt worden. 48 Millionen Versicherte waren vor zwei Jahren zuletzt aufgerufen, ihre Interessenvertreter in den Sozialversicherungsträgern für Gesundheit, Rente und Unfall zu bestimmen.

Rund 14,2 Millionen Versicherte - rund 30 Prozent - haben teilgenommen. Dass die Wahlbeteiligung im Vergleich zu 2005 nicht weiter abgenommen hat, wurde bereits als Erfolg gesehen.

Nur rund jeder Dritte Versicherte konnte bei einer der sieben Krankenkassen an einer tatsächlichen Urwahl teilnehmen, also zwischen Kandidaten auswählen. Die damals 145 übrigen Kassen bestimmten die Verwaltungsräte per "Friedenswahl".

Einmal auf die Liste gesetzt, gelten die Vertreter als gewählt. Dieses Verfahren von zweifelhaftem Legitimationswert steht im Mittelpunkt der Bemühungen um eine Aufwertung der Sozialwahlen.

Sollen diese Wahlen revitalisiert werden, dann müsste der Gesetzgeber mit Blick auf den nächsten Termin im Jahr 2017 zügig die Weichen stellen.

Wie sich die Regierung dabei bis jetzt geschlagen hat, und was noch zu tun ist, lesen Sie exklusiv in der App ...

Jetzt auch auf Android lesen ...Jetzt gleich lesen ...

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16604)
Personen
Florian Staeck (1081)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »