Ärzte Zeitung online, 10.10.2013

Missstände angeprangert

Kassen wollen Kliniken zusperren

Aus für so manches Krankenhaus - das fordert der GKV-Spitzenverband. Vor allem viele kleine Häuser in Ballungszentren sind den Kassen ein Dorn im Auge. Die Krankenhausgesellschaft reagiert empört.

Von Sunna Gieseke

Kassen wollen Kliniken zusperren

Ruine auf dem Gelände des Kinderkrankenhauses in Berlin-Alt-Hohenschönhausen.

© Imago Caro Berlin

BERLIN. Investitionsstau bei der Finanzierung, Mengenausweitungen bei Operationen, teilweise mangelnde Qualität: Der GKV-Spitzenverband sieht viele Missstände in der Krankenhauslandschaft.

Eine Reform der Krankenhauslandschaft sei daher längst "überfällig", sagte Johann-Magnus von Stackelberg, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des GKV-Spitzenverbandes, am Mittwoch in Berlin.

Geht es nach den Wünschen der Kassen, müssten einige Krankenhäuser sogar geschlossen werden: "Dabei geht es weniger um Kliniken auf dem Land, sondern viel mehr um die Vielzahl kleiner Häuser in den Ballungszentren", sagte von Stackelberg.

Umstrukturierungshilfen für Krankenhäuser, die für eine gute Versorgung nicht mehr notwendig seien, dürften kein Tabu sein.

Vergleiche man zum Beispiel Nordrhein-Westfalen mit den Niederlanden, werde das Problem der Überkapazität deutlich: In den Niederlanden gebe es 100 Krankenhäuser, allein im größten deutschen Bundesland seien es hingegen fast 400 Häuser.

Kassen wollen Direktverträge mit Kliniken schließen

Auch die Krankenhäuser mit schlechter Qualität sollten vom Markt verschwinden, heißt es in einem Positionspapier des Verbandes. Für planbare stationäre Leistungen sollten insbesondere in Ballungsräumen ein Ausschreibungsmodell Anreize setzen, die Versorgungsqualität zu erhöhen.

Qualität, Menge und Preis sollten ein verpflichtender Bestandteil der Ausschreibung sein, forderte von Stackelberg. Auf diese Weise käme es erstmalig zu einer umfassenden Verbindung von Qualität und Vergütung.

Die Krankenhausfinanzierung müsse zudem neu geordnet werden: Die Investitionsfinanzierung der Länder gingen gegen Null, so von Stackelberg.

Im Jahr 2012 gab es laut GKV-Spitzenverband insgesamt 2017 Krankenhäuser mit 501.489 Betten. Wie viele der Häuser aus seiner Sicht genau geschlossen werden sollten, wollte von Stackelberg auf Rückfrage nicht beziffern.

Ein weiterer Missstand aus Sicht des GKV-Spitzenverbandes: Es gebe auch immer mehr Operationen - nur ein Drittel der Steigerung sei aber darauf zurückzuführen, dass es immer mehr Ältere gebe und dass die Krankheitslast steige.

Überhöhte Preise seien der wahre Grund, so von Stackelberg. Je höher der Preis, desto höher der Anreiz, aus wirtschaftlichen Gründen medizinisch zweifelhafte Eingriffe vorzunehmen. Ein "fairer" Preis könne die überhitzte Mengenentwicklung vermeiden.

"Für Versicherte muss klar sein: Als Patient werde ich nur operiert, wenn dies medizinisch indiziert ist", sagte von Stackelberg.

"Der Versicherte steht derzeit nicht mehr im Mittelpunkt der Versorgung. Stattdessen wird die Krankenhausgesetzgebung von arbeitsmarkt-, industrie- und standespolitischen Einzelinteressen dominiert. Das muss sich ändern", forderte von Stackelberg.

DKG: Medizinische Versorgung würde verschlechtert

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) kritisierte den Vorstoß des Spitzenverbandes der Kassen scharf.

"Die Vorschläge der Krankenkassen würden die Möglichkeiten der Krankenhäuser zur medizinischen Versorgung der Patienten verschlechtern, noch mehr Krankenhäuser in die roten Zahlen treiben und den Rationalisierungsdruck zu Lasten der Beschäftigten in den Krankenhäusern weiter erhöhen", konterte der Hauptgeschäftsführer der DKG, Georg Baum.

[10.10.2013, 12:13:26]
Dr. Michael P. Jaumann 
Abbau von Krankenhaus-Betten sehr berechtigt
Erinnert man, dass Deutschland nach Abbau der Hälfte der Krankenhausbetten noch immer über dem Durchschnitt stationärer Betten pro Einwohner in den Ländern Europas liegt, so die OECD, wird das Anliegen des GKV-Spitzverbandes verstehbar. Hinzu kommt, dass durch einen solchen Bettenabbau der Mangel an Ärzten und an Pflegepersonal etc in den verbleibenden Kliniken "beseitigt" würde.
Hinzu kommt, daß im internationalen Vergleich, in deutschen Krankenhäusern noch viel zu viele eigentlich ambulante Leistungen (incl Operationen) vollstationär erbracht werden - und damit viel zu teuer.
Hier gibt es für die neue Bundesregierung sicherlich wichtige Aufgaben zu erledigen. Die neue zukunftsfähige und verschlankte Struktur deutscher Krankenhäuser ist ein schwieriges Unterfangen von Bundesregierung und den Bundesländern. Das muß aber dringlich angegangen werden. Dies auch zur effizienteren Nutzung der bereitgestellten Gelder.
Dr. med. Michael P. Jaumann
Arzt für HNO, Stimm- und Sprachstörungen, Chirotherapie und Umweltmedizin
Belegarzt in der Klinik am Eichert
Göppingen, Marktstr.16
Landesvorsitzender Deutscher Berufsverband HNO-ärzte
Stv Vorsitzender Beratender Fachausschuß Fachärzte der KBV  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »