Ärzte Zeitung, 18.10.2013

Brandenburg

280 Hausärzte machen mit im Rheumavertrag

POTSDAM. Mehr als 2000 Patienten und rund 280 Hausärzte wirken am Rheuma-Strukturvertrag der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg mit der AOK Nordost nach gut drei Jahren mit. Das teilten die Vertragspartner anlässlich des Weltrheumatages mit.

Der Vertrag steht offen für Patienten mit rheumatoider Arthritis oder Morbus Bechterew. Er setzt vor allem auf eine frühzeitige Diagnose und die enge Abstimmung der Behandlung zwischen Rheumatologen und Hausärzten.

Hausärzte werden für die Frühdiagnostik geschult, und überweisen bei Verdacht an einen der 18 Rheumatologen, der im Fall einer Diagnosestellung zügig eine Therapie einleitet.

Die Therapie wiederum erfolgt in enger Zusammenarbeit mit dem Hausarzt. Damit mehr Patienten erreicht werden können, wünscht sich die KVBB eine größere Beteiligung der Hausärzte. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »