Ärzte Zeitung, 18.10.2013

Brandenburg

280 Hausärzte machen mit im Rheumavertrag

POTSDAM. Mehr als 2000 Patienten und rund 280 Hausärzte wirken am Rheuma-Strukturvertrag der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg mit der AOK Nordost nach gut drei Jahren mit. Das teilten die Vertragspartner anlässlich des Weltrheumatages mit.

Der Vertrag steht offen für Patienten mit rheumatoider Arthritis oder Morbus Bechterew. Er setzt vor allem auf eine frühzeitige Diagnose und die enge Abstimmung der Behandlung zwischen Rheumatologen und Hausärzten.

Hausärzte werden für die Frühdiagnostik geschult, und überweisen bei Verdacht an einen der 18 Rheumatologen, der im Fall einer Diagnosestellung zügig eine Therapie einleitet.

Die Therapie wiederum erfolgt in enger Zusammenarbeit mit dem Hausarzt. Damit mehr Patienten erreicht werden können, wünscht sich die KVBB eine größere Beteiligung der Hausärzte. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »