Ärzte Zeitung online, 18.10.2013

 2014

Sozialkassen können mit Mehreinnahmen rechnen

Die Vorhersage der Wirtschaftsforschungsinstitute für 2014 zeichnet ein günstiges Bild für die Entwicklung der Sozialversicherungen wie der Volkswirtschaft insgesamt.

BERLIN. Die Wirtschaftsforschungsinstitute erwarten in ihrer Herbstprognose für 2014 eine günstige Entwicklung der Beschäftigung.

In diesem Jahr gehen die Ökonomen von einer Zunahme der Erwerbstätigen um 215.000 aus, im kommenden Jahr sogar von 340.000.

Auch die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze wird demnach nochmals um rund 300.000 auf 29,65 Millionen im kommenden Jahr zulegen.

Diese Botschaft werden die Verantwortlichen bei Rententrägern und Krankenkassen gerne hören, da mehr Versicherte zusätzliches Geld in die Sozialkassen spülen.

Im laufenden Jahr beträgt das Plus nach Schätzung der Wissenschaftler zwei Prozent, im kommenden Jahr 2,5 Prozent. Hingegen wird die Arbeitslosigkeit nur marginal um 10.000 Personen sinken.  (fst)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16134)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »