Ärzte Zeitung, 22.11.2013

Sachsen-Anhalt

TK bietet Zweitmeinung vor Rücken-Op

Versicherte der Techniker Krankenkasse in Sachsen-Anhalt können sich in Schmerzzentren vor einer Operation von einem Expertenteam beraten lassen - und zwar für sie kostenlos.

MAGDEBURG. 80 Prozent der Rückenoperationen sind unnötig, meint die Techniker Krankenkasse (TK) Sachsen-Anhalt und bezieht sich dabei auf Auswertungen ihres Angebotes, vor Wirbelsäulen-Op eine Zweitmeinung einzuholen.

Bereinigt um den Zuwachs der Versicherten ist die Zahl der operativen Eingriffe seit 2009 um knapp sechs Prozent, bundesweit sogar um 16 Prozent gestiegen.

Hochgerechnet auf die Gesamtbevölkerung Sachsen-Anhalts haben Patienten im vergangenen Jahr nahezu 6500 Rückenoperationen über sich ergehen lassen. Den Trend zur Operation bestätigt auch eine Forsa-Umfrage im Auftrag der TK.

Drei Schmerzzentren in Sachsen-Anhalt

Demnach wurde jedem zehnten Patienten mit Rückenschmerzen von seinem Arzt empfohlen, sich unters Messer zu legen. In der Gruppe der Patienten mit chronischen Schmerzen traf dies sogar auf jeden Sechsten zu.

"Wir bieten unseren Versicherten deshalb an, sich vor einer Rückenoperation kostenlos eine Zweitmeinung einzuholen", so Jens Hennicke, Leiter der TK-Landesvertretung.

In einem von bundesweit 30 Schmerzzentren, drei davon in Sachsen-Anhalt, können sich Betroffene von einem Expertenteam aus Physio-, Schmerz- und Psychotherapeuten erneut untersuchen lassen. Gegebenenfalls wird eine Alternativtherapie empfohlen.

Hennicke: "Gerade im Rückenbereich bieten konservative Therapien wie Krankengymnastik oder Entspannungsverfahren bei vielen Beschwerden eine adäquate Alternative zur Operation." (zie)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »