Ärzte Zeitung, 16.12.2013

Finanzen

AOK Südwest und Barmer GEK voll auf Kurs

Haushaltsvolumen der Barmer GEK so hoch wie nie, AOK Baden-Württemberg erwirtschaftet Überschuss.

KARLSRUHE/BERLIN. Mit 29,6 Milliarden Euro hat der Verwaltungsrat der Barmer GEK für das Jahr 2014 das höchste Haushaltsvolumen in der Geschichte der Kasse verabschiedet.

Im Vergleich zu 2013 wird der Haushalt um insgesamt fünf Prozent (1,4 Milliarden Euro) steigen. Wesentlicher Grund sind nach Angaben der Kasse die im kommenden Jahr zu erwartenden höheren Leistungsausgaben.

Im Bereich der Krankenversicherung veranschlagt die Barmer GEK für 2014 Aufwendungen in Höhe von 25,9 Milliarden Euro. Größter Ausgabenblock bleiben die Krankenhäuser mit 8,6 Milliarden Euro, gefolgt von den niedergelassenen Ärzten mit 4,9 Milliarden Euro.

Der Arzneimittelbereich legt überproportional zu. Er verzeichnet Ausgaben in Höhe von 4,6 Milliarden Euro, hauptsächlich wegen der mutmaßlich reduzierten Herstellerabschläge im kommenden Jahr.

Die AOK Baden-Württemberg bleibt auf Wachstumskurs und steuert mit derzeit über 3,9 Millionen Versicherten die Vier-Millionen-Marke an.

Vom Haushalt 2014, mit einem Volumen von insgesamt 13,1 Milliarden Euro, den der Verwaltungsrat beschlossen hat, wird die AOK weiterhin über 95 Prozent in Leistungen für ihre Versicherten investieren. 2013 wird nach Angaben der Kasse ein voraussichtlicher Überschuss von 145 Millionen Euro erwirtschaftet. Die persönliche Beratungsqualität soll weiter verbessert werden, so Vorstandschef Dr. Christopher Hermann. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »