Ärzte Zeitung, 20.01.2014

NRW

Schnelle Hilfe für schwer kranke Kinder

KÖLN. Die Techniker Krankenkasse (TK) in Nordrhein-Westfalen will dafür sorgen, dass schwer erkrankte Kinder möglichst schnell genau zu den Behandlern finden, die auf ihr spezielles medizinisches Problem spezialisiert sind - sei es die Glasknochenkrankheit, ein EwingSarkom oder eine Fehlbildung im Gesicht.

In der neuen Broschüre "TK-Netzwerk Spitzenmedizin für Kinder in NRW" stellt die Kasse 19 pädiatrische Projekte aus dem bevölkerungsreichstenBundesland vor. Mediziner erläutern dort in Interviews ihre Forschungen und neue Behandlungsmethoden.

Die TK will erreichen, dass möglichst viele Kinder von den Angeboten der Spitzenmedizin profitieren. Dazu soll die Information beitragen. Zudem hat die Kasse mit den Kliniken jeweils Kooperationsvereinbarungen abgeschlossen.

Sie zielen vor allem darauf ab, dass die jungen Patienten schnellstmöglich einen Termin erhalten. Bestimmte Fristen sind dafür aber nicht vorgesehen. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »