Ärzte Zeitung, 29.01.2014

AOK Bayern

Neues Image half vor 25 Jahren aus Krise

MÜNCHEN. Vor etwas mehr als 25 Jahren hat sich die AOK ein neues Image zugelegt: Die Entscheidung im Jahr 1987 sich künftig bundesweit unter der Marke "AOK - Die Gesundheitskasse" mit einem einheitlichen Erscheinungsbild zu präsentieren, habe wie eine Verjüngungskur gewirkt, erinnerte der Verwaltungsratsvorsitzende der AOK Bayern, Fritz Schösser, bei einer Veranstaltung in München.

In den 80er Jahren steckte die AOK nach den Worten Schössers "in der Krise". Sie galt gemeinhin als "Arme-Leute-Kasse". Mit der Entscheidung zur Umbenennung seien zugleich die Weichen für die Entwicklung der Organisation zu einem modernen Dienstleistungsunternehmen gestellt worden.

Wichtig sei dabei gewesen, dass zunächst die Unternehmensziele mit Schwerpunkten in Vorsorge und Prävention festgelegt wurden. Heute sei beides untrennbar miteinander verbunden. "Die AOK ohne Gesundheitskasse wäre wie Jacke ohne Hose", so Schösser.

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) bezeichnete die Aktivitäten der AOK Bayern der vergangenen Jahre bei Gesundheitsförderung und Prävention als "vorbildlich".

Auch beim Versorgungsmanagement und bei der Umsetzung des medizinischen Fortschritts ist die AOK Bayern aus Sicht des Vorstandsvorsitzenden Helmut Platzer führend. Bei den DMP seien inzwischen messbare Erfolge sichtbar. Und bei der Zusammenarbeit mit Arztnetzen liege seine Kasse "weit vorn", so Platzer. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »