Ärzte Zeitung, 04.02.2014

Einfluss von Kassen

Unabhängigkeit des MDK gefährdet?

NEU-ISENBURG. Politiker fürchten um die Unabhängigkeit des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK). Anlass ist ein Bericht des ARD-Magazins "Report Mainz".

Einer Umfrage der Politsendung zufolge sollen bundesweit hauptamtliche Kassenmitarbeiter in den Verwaltungsräten des MDK sitzen: In Sachsen und Saarland mehr als 40 Prozent, in Berlin-Brandenburg, Baden-Württemberg und Hessen mehr als 30 Prozent.

Zudem sollen bei neun von 15 medizinischen Diensten hauptamtliche Kassenfunktionäre an der Spitze des Verwaltungsrates stehen, heißt es in einer Mitteilung des Südwest Rundfunks (SWR).

Das Bundesgesundheitsministerium will laut SWR die Regelung zu den Verwaltungsräten überprüfen lassen. SPD-Politiker Karl Lauterbach sieht die Unabhängigkeit des MDK gefährdet.  

Der MDK versichert, die Kassen hätten keinen Einfluss auf Inhalte und Ergebnisse der Gutachten.

BDI: Eingriffe nicht an Expertenmeinungen orientieren

Auch der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) plädiert für eine "unabhängige Rolle des MDK".

Im Koalitionsvertrag haben sich Union und SPD darauf verständigt, dass der MDK in Kliniken unangemeldete Qualitätsprüfungen vornehmen soll. Diese wertet der BDI als Ausdruck des Misstrauens gegenüber den Krankenhäusern. Er unterstütze zwar die Ärzte des MDK, wenn sie unabhängig arbeiteten.

Eingriffe in die Krankenversorgung und die Abrechnung der Kliniken dürften sich aber nicht an Expertenmeinungen orientieren, sondern nur an Leitlinien hoher Evidenz, teilt der Verband mit.

Kontrollen des MDK im ambulanten Sektor lehne der BDI grundsätzlich ab - dies sei Sache der Kassenärztlichen Vereinigungen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »