Ärzte Zeitung online, 12.06.2014

Baden-Württemberg

Zuschlag für Grippeimpfstoff erteilt

Ab Juli 2015 gilt in Baden-Württemberg ein neuer Rabattvertrag für Grippeimpfstoff. Ärzte haben dabei eine große Auswahl, sagt die AOK des Landes.

STUTTGART. Die gesetzlichen Krankenkassen in Baden-Württemberg haben für Grippeimpfstoffe einen neuen Rabattvertrag abgeschlossen. Die Verträge starten am 1. Juli 2015 und gelten für zwei Jahre.

Den Zuschlag für Nord-, Südbaden, Nord- und Südwürttemberg hat das Unternehmen Abbott Arzneimittel GmbH erhalten. Die bei den Verhandlungen federführende AOK Baden-Württemberg lobte, der Hersteller erfülle "Qualitätsansprüche über die Regelversorgung hinaus".

Beispielhaft nannte die Krankenkasse, dass die Impfstoffe für eine bessere Dosierung bei der Impfung von Kindern mit einem Dosierstrich versehen seien. Zudem biete Abbott den Grippeimpfstoff in Fertigspritzen mit und ohne feststehende Kanüle an. Ärzte hätten dadurch eine große Auswahl an Impfstoffen, schreibt die AOK.

Nach Angaben der Krankenkasse hat die Impfbereitschaft in Baden-Württemberg zugenommen. Verglichen mit dem ersten Quartal 2013 seien im gleichen Zeitraum 2014 rund 28 Prozent mehr Impfdosen abgerechnet worden. (jvb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »