Ärzte Zeitung, 30.06.2014

TK-Gesundheitsbericht

Sachsen-Anhalt hat hohen Krankenstand

MAGDEBURG. Jeder Beschäftigte in Sachsen-Anhalt war im vergangenen Jahr statistisch gesehen 17,3 Tage krankgeschrieben - 2,6 Tage mehr als im Bundesdurchschnitt. Das ergab der jüngste TK-Gesundheitsbericht.

Im Norden des Bundeslandes scheinen die Menschen gesünder zu sein als im Süden. So schlagen im altmärkischen Landkreis Stendal 15,6 krankheitsbedingte Fehltage pro Kopf zu Buche, im Kreis Mansfeld-Südharz 21,1 Tage, 2,9 davon wegen Rückenbeschwerden.

"Das Kuriosum: Wir haben in diesem Landkreis die höchste Krankschreibungsquote, aber die geringste Inanspruchnahme physiotherapeutischer Leistungen", so Jens Hennicke, Leiter der TK-Landesvertretung. Über Präventionskurse und betriebliches Gesundheitsmanagement versucht die Kasse Einfluss auf eine gesündere Lebensweise ihrer Versicherten zu nehmen. (zie)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16134)
Prävention (2124)
Organisationen
TK (2197)
Personen
Jens Hennicke (22)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »