Ärzte Zeitung, 29.07.2014

Bayern

AOK verbucht 333 Millionen Euro Überschuss

MÜNCHEN. Bei der AOK Bayern hat sich die Zahl der Mitglieder im vergangenen Jahr um mehr als 19.000 auf knapp 3,28 Millionen erhöht. Insgesamt betreut die Kasse mehr als 4,3 Millionen Versicherte und ist damit bundesweit die Nummer vier.

Nach dem jetzt vorliegenden Geschäftsbericht 2013 lagen die Gesamtausgaben bei fast 12,3 Milliarden Euro und damit um 2,92 Prozent höher als 2012. Die Gesamteinnahmen stiegen gegenüber dem Vorjahr um 3,34 Prozent auf über 12,6 Milliarden Euro. Dadurch ergab sich ein Überschuss von 333 Millionen Euro, was nach Angaben der AOK etwa sechs Tagesausgaben entspricht.

Die größten Ausgabenblöcke waren auch 2013 die Krankenhäuser mit 4,27 Milliarden Euro. Die ärztliche Behandlung schlug mit 2,22 Milliarden Euro zu Buche, die Ausgaben für Arzneimittel betrugen 1,76 Milliarden Euro.

Für Präventionsmaßnahmen wurden rund 280 Millionen Euro ausgegeben.Die AOK-Pflegekasse gab 2013 für Leistungen 1,56 Milliarden Euro aus. Das sind 3,36 Prozent mehr als im Vorjahr.

Mit 826 Millionen Euro entfielen fast 53 Prozent auf Ausgaben für ambulante Pflege, davon wurden 374 Millionen Euro als Pflegegeld ausgezahlt. Die Ausgaben für vollstationäre Pflege lagen bei 738 Millionen Euro. (sto)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16465)
Bayern (720)
Organisationen
AOK (7021)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »