Ärzte Zeitung, 31.07.2014

Gesundheitsfonds

Siemens BKK fordert Reformdebatte

MÜNCHEN. Die Siemens Betriebskrankenkasse (SBK) hält ihre Kritik am Gesundheitsfonds aufrecht und den Gesetzgeber gefordert.

Das zuständige Bundesversicherungsamt (BVA) hatte zuvor vergrätzt auf die Kritik reagiert und der Kasse eine "gezielte Desinformationskampagne" vorgeworfen.

Nach Ansicht von Hans Unterhuber, Vorstandsvorsitzender der SBK, belege die BVA-Reaktion, dass eine "breite Debatte dringend nötig ist". Nötig sei ein öffentlicher Zugang zu aktuellen Daten und Fakten des Fonds, um die Systematik für Politiker und Beitragszahler transparenter zu machen.

Unterhuber zeigte sich über die Reaktion des BVA verwundert. "Unsere Verbesserungsvorschläge richten sich nicht an die Aufsichtsbehörde, sondern an den Gesetzgeber". In erster Linie sei die Politik gefragt, Lösungen zu erarbeiten. (sto)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16602)
Organisationen
BKK (2118)
BVA (443)
Siemens (567)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »