Ärzte Zeitung, 05.08.2014

Kindesmissbrauchsopfer

Barmer schließt Vertrag mit Kinderklinik

KÖLN. Die Barmer GEK hat nach eigenen Angaben als erste Krankenkasse einen Vertrag mit einer Kinderklinik geschlossen, der zu einer lückenlosen Versorgung bei Kindeswohlgefährdung sorgen soll.

Über den Vertrag erhält die Kinderschutzambulanz der Vestischen Kinderklinik in Datteln eine Vergütung für die umfassende Untersuchung der Betroffenen und die detaillierte Dokumentation aller Befunde.

Der für eine sensible Versorgung der Kinder und Jugendlichen notwendige höhere Zeit- und Leistungsumfang wird bislang von den Krankenkassen nicht vergütet.

Die Kinderschutzambulanz finanziert die zusätzliche Arbeit aus Spendengeldern. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »