Ärzte Zeitung online, 22.09.2014

Gehälter

Kassenchefs begehren gegen BVA auf

Der Streit um Gehälter der Kassenchefs ist wieder eröffnet. Medienberichten zufolge wollen die Kassen erreichen, dass das Bundesversicherungsamt Gehaltserhöhungen nicht mehr zustimmen muss.

NEU-ISENBURG. Die gesetzlichen Krankenkassen fürchten, kein Spitzenpersonal mehr für sich gewinnen zu können. Grund dafür ist, dass seit Ende 2013 das Bundesversicherungsamt (BVA) neue Verträge und Gehaltserhöhungen von Kassenvorständen genehmigen muss.

Dies wirke sich auf das Gehalt der übrigen Manager aus, beklagt Ingo Kailuweit, Vorstandschef der KKH Allianz, gegenüber der "Wirtschaftswoche".

"Das macht die Kassen als Arbeitgeber unattraktiv", wird Kailuweit zitiert.

Dem Bericht zufolge wollen der GKV-Spitzenverband und 25 Krankenkassen mit einem eigenen Gutachten Gesundheitspolitiker überzeugen, die Genehmigung durch das BVA wieder rückgängig zu machen.

Statt dem BVA soll nach Ansicht der Kassen der jeweilige Verwaltungsrat entscheiden können, welches Gehalt angemessen und wirtschaftlich ist. (jvb)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16135)
Organisationen
Allianz (1047)
BVA (431)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »