Ärzte Zeitung App, 18.11.2014

Menschen mit Behinderung

Kassen sollen Praxen empfehlen dürfen

BERLIN. Die Bundestagsfraktion der Grünen hat einen Beschluss für den Bundestag vorgelegt, um die gesundheitliche Versorgung von Menschen mit Behinderung zu verbessern.

Darin fordern die Abgeordneten die Bundesregierung unter anderem dazu auf, einen Entwurf vorzulegen, damit Kassen ihren Versicherten künftig Arztpraxen empfehlen dürfen, die "in baulicher und fachlicher Hinsicht für eine barrierefreie gesundheitliche Versorgung von Menschen mit Behinderung geeignet sind".

Ebenso solle die Barrierefreiheit als Qualitätskriterium bei der Krankenhausplanung der Länder aufgenommen werden. Auch solle die Regierung sich dafür einsetzen, dass die speziellen Anforderungen an die Versorgung von Behinderten in die Ausbildungscurricula aller Gesundheitsberufe aufgenommen werden.

Deutschland hat 2009 die UN-Behintertenrechtskonvention ratifiziert. In Artikel 25 verpflichten sich die Unterzeichner, Behinderten gleichwertigen Zugang zum Gesundheitswesen zu sichern. (bee)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16134)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »